Insights

May 5, 2021

Competition
Cartel Damages
Dortmund 3 : 1 München – der deutsche Clásico der freien richterlichen Schätzung

Das LG Dortmund legte innerhalb von kürzester Zeit dreimal durch seine freie richterliche Schätzung des Kartellschadens nach § 287 Abs. 2 ZPO vor. Nun kontert das LG München I und erzielte den Anschlusstreffer. Wer sich durchsetzen wird? Ungewiss! Möglicherweise entscheidet erst das Endspiel in Karlsruhe. Ein Spielbericht.


Apr 27, 2021

Competition
Cartel Damages
Einmal ist keinmal – Erneute freie Schätzung des Kartellschadens durch das Landgericht Dortmund

In einer jüngeren Entscheidung (8 O 116/14) schätzt das Landgericht Dortmund zum zweiten Mal eigenständig einen Kartellschaden nach § 287 Abs. 2 ZPO.


Feb 16, 2021

Competition
Cartel Damages
The early worm escapes the bird. The (lack of a) binding effect of fining decisions for leniency whistle-blowers.

In its recent judgement of 14.01.2021 in case 19 O 9454/15 – Süßwaren-Kartell, the German Lower Regional Court of Nürnberg-Fürth dismissed a claim for damages against a cartelist, who – by virtue of its use of the leniency mechanism – has not been an addressee of a fining notice. The Court ruled that for a whistle-blower, the fining notices against other cartelists are not binding, but have at most an indicative effect in fact and in law.


Nov 5, 2020

Competition
Cartel Damages
Ökonomische Überlegungen zur „freien Schätzung“ des Kartellschadens durch das Landgericht Dortmund (Teil 3)

Mit seiner jüngsten Entscheidung vom 30.09.2020 in Sachen Schienenkartell (8 O 115/14) schätzt das Landgericht Dortmund den kartellbedingten Preisaufschlag in freier richterlicher Schätzung. In einer Serie von Beiträgen kommentieren wir diese innovative Entscheidung aus ökonomischer Sicht. Dieser Teil der Serie befasst sich mit dem Ansatz des Landgerichts, aus einer Gesamtbetrachtung relevanter Kartell- und Marktcharakteristika abzuleiten, ob möglicherweise ein kartellbedingt vergrößerter Preissetzungsspielraum entstehen konnte und inwieweit dieser ausgeschöpft wurde. Dabei wird aufgezeigt, dass das Landgericht im Rahmen seiner Gesamtbetrachtung Schlussfolgerungen aus Einzelaspekten gezogen hat, für welche es einer tiefergehenden ökonomischen Analyse bedurft hätte. Die betrachteten Charakteristika werden ökonomisch eingeordnet und um weitere relevante Überlegungen ergänzt.


Oct 27, 2020

Competition
Cartel Damages
Ökonomische Überlegungen zur „freien Schätzung“ des Kartellschadens durch das Landgericht Dortmund (Teil 2)

Mit seiner jüngsten Entscheidung vom 30.09.2020 in Sachen Schienenkartell (8 O 115/14) schätzt das Landgericht Dortmund den kartellbedingten Preisaufschlag in freier richterlicher Schätzung. In einer Serie von Beiträgen kommentieren wir diese innovative Entscheidung aus ökonomischer Sicht. Dieser Teil der Serie greift die vom Landgericht ausgewiesene Plausibilisierung des Ankerpunkts auf, welche auf einer Betrachtung bekannter Schadenswerte beruht.


Oct 23, 2020

Competition
Cartel Damages
Ökonomische Überlegungen zur „freien Schätzung“ des Kartellschadens durch das Landgericht Dortmund (Teil 1)

Mit seiner jüngsten Entscheidung vom 30.09.2020 in Sachen Schienenkartell (8 O 115/14) schätzt das Landgericht Dortmund den kartellbedingten Preisaufschlag in freier richterlicher Schätzung. In einer Serie von Beiträgen kommentieren wir diese innovative Entscheidung aus ökonomischer Sicht.


Jul 16, 2020

Competition
Cartel Damages
German Court considers parental liability and overcharge issues.

In a recent judgment, a German court for the first time considered there to be a general liability of group companies for the conduct of economic units they belong to. Whilst the question who is liable to compensate for damages is of wider legal interest, the case also highlights the evidentiary burden necessary to establish damages. The court clarifies that – in line with previous case law – even for claims with modest monetary claim value, succinct reference to historic cartel effects (such as the (in)famous 18%) is not sufficient. Instead, either an economic expert report deriving the damages or a detailed (economically and legally backed-up) discussion and interpretation of the facts of the case, which allow the Judge to estimate the damage “free-handedly”, is required.

Whilst the burden for small claimants ought to be set in a way that it does not strip them of their access to justice, it is clear that the courts are not willing to give free passes to small claims.


Jul 14, 2020

Competition
State Aid
State aid in times of COVID-19. Competition, moral hazard and public policy

The outbreak of COVID-19 is having a significant impact on the world’s economy. There is a disruption of supply chains, lower consumer demand, increased uncertainty on investment plans, and liquidity constraints for firms. As a result, EU governments are ramping up State aid measures to weather the immediate blows. Granting State aid will have an impact on competition in the internal market. While the European Commission has set out some ground rules for granting State aid during this crisis, differences between aid levels and eligibility criteria remain. Additionally, Member States are also granting State aid that falls outside the Commission’s mandate, namely in the shape of wage subsidies and tax reliefs. In designing the State aid measures, Member States will have to ensure moral hazard is limited. Some Member States are considering to achieve additional public policy objectives through the eligibility criteria such as reduced tax evasion and increased sustainability.